Sie sind hier: ILRMarktforschung der Agrar- und ErnährungswirtschaftForschung Projekte
Laufende Forschungsprojekte der Professur

Transform2Bio Logo             BioSC             BioSC

Transform2Bio - Integrative Transformationsprozesse und deren regionale Implementierungen: Strukturwandel von fossiler Wirtschaft zur Bioökonomie

Ziel: Das Ziel von Transform2Bio ist die systematische Identifizierung von Transformationspfaden für die Implementierung einer stärkeren Bioökonomie im Rheinischen Revier.
Arbeitspaket Marktforschung: Einstellung und Akzeptanz von Bürgern und Konsumenten hinsichtlich der Bioökonomie (WP 2.3)
Ziele des Arbeitspakets WP 2.3:
  • Beschreibung des Meinungsbildungsprozesses von Bürgern hinsichtlich bio-basierter Technologie
  • Identifizierung von Treibern (z.B. wahrgenommene Vorteile) und Hemmnissen (z.B. wahrgenommene Risiken) sowie von Einflussnehmern (z.B. Medien, soziale Normen) auf die Akzeptanz von bio-basierten Technologien und die Kaufbereitschaft für bio-basierte Produkte
  • Identifizierung des Einflusses von verschiedenen Kommunikationsstrategien auf die Meinungsbildung und die Akzeptanz bio-basierter Technologien und dazugehöriger Produkte
Methoden: Kombination von qualitativer Marktforschung (kreative Workshops) und quantitativen Methoden wie Online-Befragungen und Choice Experimente
Partner: Forschungszentrum Jülich, RWTH Aachen, Universität Bonn (ILR & ZEF)
Mitarbeiter am ILR, Abteilung Marktforschung: Prof. Dr. Monika Hartmann, Jeanette Klink-Lehmann, Janine Macht
Förderung: FOCUS FUND im Rahmen des NRW-Strategieprojekt BioSC – Phase2: Fokussierung. Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen
Keywords: Bioökonomie, regionale Transformationsprozesse, Wissenschafts-Gesellschafts-Schnittstelle, integrative Bewertung, Stakeholder-Teilnahme
Zeitraum: 01.09.2019 – 30.08.2022
Webseite: https://www.biosc.de/transform2bio
Forschungszentrum Jülich             RWTH Aachen Logo             Logo Universität Bonn

Social Lab II - Nutztierhaltung: Akzeptanz durch Innovation

Ziel: Das übergeordnete Ziel des Vorhabens ist es, die gesellschaftliche Akzeptanz konventioneller und innovativer Nutztierhaltungsverfahren sowie die Besonderheiten der Vermarktung dieser Produkte zu untersuchen und so den Veränderungsprozess in der Landwirtschaft und im Handel durch belastbare, empirisch-wissenschaftlich ermittelte Erkenntnisse zu unterstützen. 
Methoden: AP 1 (Monitoring) entwickelt und validiert ein Befragungsdesign, das es dem BMEL zukünftig ermöglicht, in regelmäßigen Abständen u.a. die Wahrnehmung, die Akzeptanz sowie die Vermarktung (Handel) zu erheben. 
AP 2 (Medienwirkungsanalyse) untersucht, inwiefern Einstellungen zur Nutztierhaltung bzw. eine Veränderung von Einstellungen mit dem jeweiligen Medienkonsum in Verbindung stehen. AP 3 (Diskussionsplattform) dient unter besonderer Berücksichtigung der Zielkonflikte dazu, Perspektiven zur Umsetzung gesellschaftlicher Erwartungen an die Nutztierhaltung zu identifizieren, die im Sinne des Tierwohls sowie im Sinne des Umweltschutzes gesellschaftlich akzeptabel und gleichermaßen ökonomisch sinnvoll sind. AP 4 (Virtueller Supermarkt) testet in einer realitätsnahen virtuellen Einkaufsumgebung den Einfluss von Strategien der Preisfestsetzung, der Gestaltung von Labeln (u.a. Tierwohllabel) als auch der Veränderung der Produktanordnung in Hinblick auf den Kaufentscheidungsprozess und die Zahlungsbereitschaft für nachhaltigere tierische Produkte. Inhalt des AP 5 (RealLabor) ist es, innovative Marktleistungen systematisch zu entwickeln und prototypisch im Markt unter realen Bedingungen zu erproben. 
Partner: Thünen-Institut für Marktanalyse (Braunschweig), Fachhochschule Südwestfalen (Soest), Georg-August-Universität Göttingen (Göttingen), Technische Universität München (München), Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität (Bonn), Heinrich-Heine-Universität (Düsseldorf), Instet - Privates Forschungs- und Beratungsinstitut für angewandte Ethik und
Mitarbeiter am ILR: Prof. Dr. Monika Hartmann, Ching-Hua Yeh, Kathrin Meyer
Förderung: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) betreut durch den Projektträger Bundesanstalt für Ernährung (BLE) unter dem Förderprogramm Nutztierhaltung
Zeitraum: Juni 2019 - Juli 2022

Logo USL
Konkurrierende Schutzgüter in der Tierhaltung: Analyse aus Sicht der Konsumenten

Ziel: In der gesellschaftlichen Diskussion um die als notwendig erachtete Veränderung der Tierhaltung werden oft Anforderungen formuliert, bei denen der Konflikt zwischen unterschiedlichen Schutzgütern wie Tierwohl, Umweltschutz oder auch der Schutz der menschlichen und tierischen Gesundheit kaum oder gar nicht beachtet werden. Die Berücksichtigung entsprechender Interdependenzen und die Abwägung der Bedeutung unterschiedlicher Schutzgüter sind bei der Formulierung der Rahmenbedingungen für die Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Fleisch notwendig.
Vor diesem Hintergrund ist es das Ziel des Projektes, die Relevanz verschiedener Schutzgüter im Zusammenhang mit der Nutztierhaltung aus Sicht der Konsumenten bzw. Bürger zu identifizieren, den Umgang der Konsumenten und Bürger mit Zielkonflikten zu beschreiben und darauf aufbauend, Informationen für Entscheidungsträger in Ministerien, landwirtschaftlichen Betrieben und Unternehmen im Hinblick auf die

Weiterentwicklung der Tierhaltung bereitzustellen
Methoden: Die relevanten Zielkonflikte im Hinblick auf die konkurrierenden Schutzgüter werden durch Literaturrecherche und mithilfe von Experteninterviews identifiziert. Die Analyse des Umgangs mit diesen Zielkonflikten und der Priorisierung der jeweiligen Schutzgüter in Konfliktsituationen erfolgt in einer quantitativen Befragung, die mit einem Experiment verbunden wird.
Mitarbeiter am ILR: Prof. Dr. Monika Hartmann, Dr. Johannes Simona, Jeanette Klink-Lehmann, Lena Gross-Streine
Förderung: Referat II - 1 des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MULNV) des Landes Nordrhein-Westfalen, Umweltverträgliche und standortgerechte Landwirtschaft (USL)
Zeitraum: 01.07.2018 bis 30.06.2020

MiRA Project

MiRA ITN - Microbe induces Resistance to Agricultural pests

Overall project The MiRA project will train 15 ESRs in basic and applied research on context-dependency of Microbe-induced Resistance (MiR), mechanisms, and impacts on plant performance and other biocontrol organisms. We will use this understanding to improve our ability to predict the effectiveness of MiR under different conditions, to select plant and microbial strains with improved context-stability, and to develop better methods for the formulation of microbial inoculants and their application in agriculture. Finally, we will analyse economic prospects and constraints for MiR development and use.
Approach 6 Work Packages, 15 PhD positions
Contribution of ILR Multi-Stakeholder acceptance of using beneficial soil microbes for crop yield and pest suppression in tomato and potato cultivation in Europe (WP4)
Goal   The main goal of this project at the University of Bonn is to evaluate consumers’ and farmers’ acceptance and perception of agricultural technologies based on Microbe-induced Resistance (MiR) in tomato and potato cultivation in Europe. Microbe-induced resistance to agricultural pests constitutes a new technology, which will imply different implementation mechanisms influencing the farmer’s willingness-to-implement and other credence attributes affecting the consumer’s intention to pay. As with many new innovations and products, its’ acceptance and perception of producers and consumers will be an important factor impacting future development and impact.
Partners  Beneficiaries: University of Copenhagen, Denmark; CSIC, Spain; Netherlands Institute of Ecology, Netherlands; INOQ GmbH, Germany; Koppert Biological Systems, Netherlands; James Hutton Institute, United Kingdom; Utrecht University, Netherlands; CNRS, France; University of Neuchâtel, Switzerland; IDiv, Germany; University of Bonn, Germany

Partners: CASI, Spain; Solynta, Netherlands; IGZ, Germany; Newcastle University, United Kingdom; Scottish Agronomy Ltd., United Kingdom; Plant Response, Spain; Ohio State University, USA
Staff at ILR  Ursula Ploll, Prof. Dr. Monika Hartmann, Dr. Johannes Simons
Funding This  project  has  received  funding  from  the European  Union’s  Horizon  2020  research  and Innovation programme under grant agreement No 765290
Period: 12/2017 – 11/2021
Website https://mira.ku.dk/
Twitter https://twitter.com/itnmira

Strenght2Food

Strength2Food: Sustainable food chains through public policies: the cases of the EU quality policy and of public sector food procurement.

Aims: Aims to improve the effectiveness of EU food quality schemes (FQS), public sector food procurement (PSFP) and to stimulate Short Food Supply Chains (SFSC) through research, innovation and demonstration activities.
Approach: Interdisciplinary project structured in 10 work packages including also an implementation workpackage
Description: Strength2Food is a € 6.9 million project to improve the effectiveness of EU food quality schemes (FQS), public sector food procurement (PSFP) and to stimulate Short Food Supply Chains (SFSC) through research, innovation and demonstration activities. The consortium consists of 30 partners representing 11 EU and 4 non-EU countries and combining leading academic, communication, SME and stakeholder organisations to ensure a multi-actor approach. Case study-based quantitative research serve to measure economic, environmental and social impacts of FQS, PSFP and SFSC. Primary research will be complemented by advanced econometric analysis of existing datasets to determine impacts of FQS and SFSC participation on farm performance and survival, as well as understand price transmission and trade patterns. Consumer knowledge, confidence in, valuation and use of FQS labels and products will be assessed via cross-national survey, ethnographic and virtual supermarket-based research. Lessons from the research will be applied and verified in 6 pilot initiatives, focusing on less-developed and transition regions. These initiatives bring together academic and non-academic stakeholder partners in action research.
Contributions of ILR: Work package leader for work package 8 (Consumer Analysis) and partner in several of the other work packages.
Partners: 30-partner consortium representing 11 EU and 4 non-EU countries
University of Newcastle, United Kingdom; Universita Degli Studi Di Parma, Italy; University of Edinburgh, United Kingdom; Wageningen University, Netherlands; Aristotelio Panepistimio Thessalonikis, Greece; Institut National De La Recherche Agronomique, France; Ekonomski Fakultet, Univerzitet U Beogradu, Serbia; Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universitat Bonn, Germany; Hogskolen I Oslo Og Akershus, Norway; Sveuciliste U Zagrebu Ekonomski Fakultet, Croatia; Centre De Recerca En Economia I Desenvolupament Agroalimentari-Upc-Irta, Spain; Universita Degli Studi Di Milano, Italy; Szkola Glowna Gospodarstwa Wiejskiego, Poland;  Kasetsart University, Thailand;  Truong Dai Hoc Kinh Te Thanh Pho Ho Chi Minh, Vietnam; European Food Information Council, Belgium; Balkan Security Network, Serbia; Filipovic Malada Ivana, Serbia; Coldiretti, Italy; Eco-Sensus Kutato, Oktato Es Kommunikacios Non Profit Korlatolt Felelossegu Tarsasag, Hungary; Glowny Inspektorat Jakosci Handlowej Artykulow Rolno-Spozywczych, Poland; Food Nation Cic, United Kingdom; Consiglio Per La Ricerca In Agricoltura E L'analisi Dell'economia Agraria, Italy; Barilla G. E R. Fratelli Spa, Italy; Ministarstvo Prosvete, Nauke I Tehnoloskog Razvoja, Serbia; Konzum,Trgovina Na Veliko I Malo Dd, Croatia; Municipality of Arilje, Serbia; Consorzio Del Formaggio Parmigiano-Reggiano, Italy; Ecozept Gbr, Germany; Impact Measurement Limited, United Kingdom 
Staff at ILR: Prof. Dr. Monika Hartmann, Ching-Hua Yeh, Kathrin Meyer
Funding: RIA - Research and Innovation action, European Kommission
Period: March 2016 –  February 2021

Horizon2020 EU

 

Abgeschlossene Projekte

SocialLab: Society's perception of animal husbandry

sociallab        
Aims:                   Differentiated analysis of criticism of farm animal husbandry from various societal groups; Identifying realistic ways how farm animal husbandry can be improved from the perspective of different societal groups; Removal of barriers between e.g. consumer, citizen, farmers, retailer in dealing with each other
Approach:          Four work packages with in total 12 tasks
Methods: Combination of qualitative (e.g. expert interviews, focus groups), quantitative (e.g. online surveys) and/or imagine methods (e.g. functional magnetic resonance imaging)
Partners: Thünen- Institut für Marktanalyse (Braunschweig), Fachhochschule Südwestfalen (Soest),Georg-August-Universität Göttingen (Göttingen,), Technische Universität München (München), Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität (Bonn), Heinrich-Heine-Universität (Düsseldorf), Instet - Privates Forschungs- und Beratungsinstitut für angewandte Ethik und
Staff at ILR: Prof. Dr. Monika Hartmann, Dr. Johannes Simons, Ingo Härlen, Jeanette Klink-Lehmann
Funding: Federal Ministry of Food and Agriculture (BMEL) based on a decision of the Parliament of the Federal Republic of Germany via the Federal Office of Agriculture and Food (BLE) under the innovation support program
Period: May 2015 – April 2018

Projektwebseite

Chain Failure and Chain Goods in Sustainable Food Value Chains

Aims:    Developing a theoretical framework to analyse food chains in order to find essential connecting points for a sustainable restructuring of the chain and deriving from that a reference model as a basis for a Dialog between science and economy to process the sector.
Approach: Comparative study in Germany and Australia to detect relevant similarities and differences
Methods: Analysing the value chain with the help of the evidence-based reasoning method by integrating the Club theory.
Partners:   University of New England (Armidale, Australia), Rheinische-Friedrich-Wilhelms-Universität (Bonn),
Staff at ILR:  Prof. Dr. Monika Hartmann, Dr. Johannes Simons, Christian Deutsch  
Funding: DAAD (German Academic Exchange Service)
Period: January 2016 – December 2017

Logo DAAD

Nah_Gast

Das Projekt Entwicklung, Erprobung und Verbreitung von Konzepten zum nachhaltigen Produzieren und Konsumieren in der Außer-Haus-Verpflegung  (NAH_Gast) will Wege aufzeigen zu nachhaltigem Produzieren und Konsumieren in der Außer-Haus-Verpflegung (AHV). Ziel des Projekts ist die Initiierung und Verbreitung von Transformationsprozessen zum nachhaltigen Produzieren und Konsumieren in der AHV. Nah_Gast wendet sich sowohl an Unternehmen und ihre MitarbeiterInnen als auch an KundInnen in den unterschiedlichen Bereichen der AHV. Darüber hinaus sollen sekundäre Anspruchsgruppen und Stakeholder der Unternehmen sowie Bildungsinstitutionen und Wissenschaft erreicht werden.
Projektwebseite

 

 

Graswurzelbewegungen auf die Füße geschaut – Oder: Gemeinsam gegen die Verschwendung: Identifizierung von Motiven und Erfolgsfaktoren in Deutschland&

In dem Projekt werden Theorien verglichen, die zur Untersuchung von bottom-up Konsumenteninitiativen, die der Verschwendung von Lebensmitteln und anderen Ressourcen den Kampf angesagt haben, herangezogen werden können. In Befragungen unter Unterstützern der Basisinitiativen werden die Gründe für deren Engagement erkundet und untersucht inwieweit die Mitarbeit in Initiativen sich auf Verhalten und Werte der Akteure auswirkt.

Durchführungszeitraum: 05/2013-04/2014

Gefördert durch: Kompetenzzentrum Verbraucherforschung NRW und Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes NRW.

Ansprechpartner: Dr. Nina Langen, Gesa Maschkowski

Weitere Informationen

Nachhaltigkeitsstudie Ernährung.NRW

gefördert durch:

NRW
logo

Unter Beteiligung des Instituts für nachhaltiges Management e.V. (ifnm), der Professur für Produktions- und Umweltökonomie sowie der Professur für Marktforschung der Agrar- und Ernährungswirtschaft, (beide ILR, Universität Bonn) betrachtet die Studie, wie Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette der Ernährungswirtschaft umgesetzt und kommuniziert wird.

Durchführungszeitraum: 01/2012-07/2014

Ansprechpartner:
Jeanette Klink-Lehmann, Florian Sommer

Projektwebseite

Ergebnisbroschüre zur 'Nachhaltigkeitsstudie Ernährung.NRW'

 

Schulobst NRW

Logo Schulobst

Im Frühjahr 2010 wurde das EU-Schulobstprogramm in Nordrhein-Westfalen eingeführt. Heute erreicht das in Zusammenarbeit des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz sowie des Ministeriums für Schule und Weiterbildung Nordrhein-Westfalen organisierte Programm bereits 110.000 Schülerinnen und Schüler an 581 Schulen (MKULNV NRW 2012). Dabei bestätigen die Ergebnisse der ersten Evaluationsstudie die Wirksamkeit des Projekts und bescheinigen diesem eine hohe Akzeptanz unter allen beteiligten Akteuren. Vor diesem Hintergrund werden in einem Folgeprojekt die Effekte auf das Ernährungsverhalten der Kinder unter Einbeziehung des elterlichen Verzehrsverhaltens und der Verteilungshäufigkeit der Obst- und Gemüseprodukte untersucht.

Durchführungszeitraum: 06/2012-05/2014

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Monika Hartmann, Julia Haß

Forschungsbericht: Schulobstprogramm in NRW: Untersuchung der Effekte auf das Ernährungsverhalten der Kinder unter Einbeziehung des elterlichen Verzehrsverhaltens und der Verteilungshäufigkeit der Obst und Gemüseprodukte
Verfasser: J. Haß und M. Hartmann

Evaluierung des EU-Schulobstprogramms in NRW

Im Rahmen des Forschungsprojektes sollen erstmals auch längerfristige Effekte der Durchführung des EU-Schulobstprogramms in NRW bewertet werden. Die Analyse konzentriert sich dabei auf die Veränderungen im Verzehrsverhalten von den teilnehmenden Kindern und Eltern hinsichtlich des Obst- und Gemüsekonsums.

Durchführungszeitraum: 05/2014-07/2015

Ansprechpartner: Prof. Dr. Monika Hartmann, Julia Haß

Frucht macht Schule

Frucht macht Schule

Im Projekt ‚Frucht macht Schule‘ arbeiten die Projektpartner über drei Jahre zusammen, um das aktuelle Liefersystem des EU-Schulobstprogramms in NRW zu optimieren.

Durchführungszeitraum: 08/2011-07/2014

Ansprechpartner: Prof. Dr. Monika Hartmann

Projektwebseite

Abschlussbericht: Ergebnis des Projekts 'Frucht macht Schule'

Forschungsprojekt FIN-Q.NRW

FIN Q.nrw

Vielfalt schmeckt

Wissenschaftliche Begleitung des Projektes "Vielfalt schmeckt".

Durchführungszeitraum: 01/2012-01/2015

Ansprechpartner: Dr. Johannes Simons

Projektwebseite 

Marke NRW - Markenbildung für Produkte aus NRW

Ziel des Verbundprojektes ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von kleinen und mittelständischen Herstellern regionaler Lebensmittel durch die Entwicklung eines innovativen, ganzheitlichen Marketingkonzeptes für die Marke NRW.

Durchführungszeitraum: 01/2012-01/2015

Ansprechpartner: Dr. Johannes Simons

Bündnis Regionale Lebensmittel NRW

Multimethodische Bewertung von Schweinehaltungsverfahren durch Verbraucher anhand von Videos aus realen Schweineställen

In dem Projekt wird die Wahrnehmung von Mastschweinehaltungsverfahren durch Verbraucher auf der Basis von Videosequenzen untersucht. Aus den Ergebnissen sollen Empfehlungen und Dialogansätze zwischen Schweinehaltern, landwirtschaftlicher Beratung und der Politik abgeleitet werden.

Durchführungszeitraum: 09/2013-10/2014.

Ansprechpartner: Dr. Johannes Simons

Forschungsbericht: Multimethodische Bewertung von Schweinehaltungsverfahren durch Verbraucher anhand von Videos aus realen Schweineställen

 


Zuletzt geändert: 01.10.2019